Gemeinsam die Zelte aufschlagen 

Das CSRcamp ist das etwas andere Format zum Thema Nachhaltigkeit – oder wie die Veranstalter es nennen: es ist eine „Unkonferenz“. Denn im Zentrum stehen weder Frontalvorträge, noch Diskussionsrunden ohne Beteiligung der Zuschauer. Vielmehr soll der persönliche Austausch auf Augenhöhe gefördert werden.

„Barcamp“ heißt diese offene Veranstaltungsart im Fachjargon. Dabei verzichten die Veranstalter von CSRcamp schon vorab auf eine Agenda und Keynotes. Durch Vorstellungsrunden soll allen ermöglicht werden, sich auszutauschen und zu vernetzen. Gleichzeitig gilt das Credo „keine Zuschauer, nur Teilnehmer“.

Dabei werden alle Themen rund um Corporate Social Responsibility diskutiert, wobei vor allem der Wissenstransfer im Mittelpunkt stehen soll. Die Veranstaltung richtet sich jedoch nicht nur an Großkonzerne und etablierte CSR-Manager. Gerade Führungskräfte aus kleinen und mittleren Unternehmen und auch CSR-Neulinge werden durch die Veranstaltung adressiert. Damit finden sich etwa Vertreter aus Industrie, Handwerk, Beratung, dem Öffentlichen Sektor und der Wissenschaft zu einem offenen Dialog zusammen.

Das nächste deutschlandweite Barcamp zum Thema Corporate Social Responsibility findet am 23. Januar 2017 im Berliner Tagungswerk Jerusalemkirche statt. Schon am Vorabend, dem 22. Januar 2017 findet die „Warm-Up-Session“ statt, in der sich Neulinge mit dem Format vertraut machen können. Noch bis zum 16. Dezmeber 2016 können Sie sich Erly Bird-Tickets sichern.

Mehr über das CSRcamp und die Ticketbuchung erfahren sie hier

Der N-Kompass hat mit Prof. Dr. Kai-Uwe Hellmann, Mitorganisator des CSRcamps, gesprochen. Lesen Sie hier, warum gerade mittelständische Unternehmen beim CSRcamp ihre Zelte aufschlagen sollten.