"Es gibt Dinge, die kann man, wenn man gewisse Zusammenhänge verstanden hat, nicht mehr verantworten"

Der Wissenschaftsjournalist und Jurist Stefan Schulze-Hausmann (55) hat eine klare Meinung zur Notwendigkeit von nachhaltigem Wirtschaften. Aus dieser Überzeugung heraus initiierte er 2008 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis, der seitdem jährlich von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Düsseldorf vergeben wird. 

Besonders kleine und mittlere Unternehmen sieht der langjährige Moderator des 3sat-Formats „nano“ in einer Vorreiterrolle: „Unternehmerpersönlichkeiten in Familienbetrieben sind oft diejenigen, die mit beherztem Vorgehen, mit Pioniergeist und Energie ihre Firmen vorbildlich umsteuern“, so Schulze-Hausmann. „Die mittleren und kleinen Unternehmen agieren in diesem Sinne häufig viel mehr, während die großen oft nur reagieren.“ Damit man auch im nationalen und globalen Kontext beim Thema Nachhaltigkeit erfolgreich ist, kommt es vor allem auf den Dialog an. „Wer etwas bewegen will, muss mit möglichst vielen Stakeholdern zusammenkommen, besser noch: sie zusammenbringen.“ Auch dazu dient der Deutsche Nachhaltigkeitspreis.

Bereits im Jahr 2011 hat die N-Kompass Redaktion mit Stefan Schulze-Hausmann gesprochen – über Verantwortung, Überzeugung und den Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Lesen Sie das ganze Interview hier. Ein aktuelles Interview mit Herrn Schulze-Hausmann finden Sie in Kürze auf unserer Website. 

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis: Nachhaltigkeit um jeden Preis

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis (DNP) ist heute die renommierteste Auszeichnung zum Thema Nachhaltigkeit in Europa. Vorreiter aus Wirtschaft, Forschung und Kommunen werden jährlich für ihre herausragenden Leistungen im Bereich der Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Er findet in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung und verschiedenen Spitzenverbänden aus den Bereichen Wirtschaft, Kommunen, Forschung und Zivilgesellschaft unter der Schirmherrschaft herausragender Politiker wie Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (2015, 2011, 2009); Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments (2014); Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble (2012) oder Ex-Bundespräsident Prof. Dr. Horst Köhler (2008) statt. 

Die Vision im Blick: Der DNP ist mehr als Schulterklopfen

Der Preis steht ganz im Zeichen eines großen Ziels: der Wandel hin zu einer in allen Bereichen nachhaltigen Gesellschaft. Dazu werden exzellente Leistungen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit gefördert und vor allem Unternehmer und Gründer in einer nachhaltigen Ausrichtung ihres Unternehmens bestärkt. Nachhaltigkeit wird dabei unabhängig der Unternehmensgröße gedacht, im Gegenteil: Gerade kleinere und mittlere Unternehmen überzeugen oft mit innovativen Nachhaltigkeitskonzepten und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zum nachhaltigen Wandel. Bisherige Preisträger stellen mit der N100 eine „Community der Besten“ dar, die für eine Gemeinschaft exzellenter Akteure und Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit steht.

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter – die Kategorien des DNP

In sieben Kategorien werden Spitzenleistungen im Bereich der Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die Kategorie Unternehmen richtet sich an wirtschaftliche Akteure jeder Größe, die durch ihre Produkte und Dienstleistungen einen entscheidenden und innovativen Beitrag für den Wandel hin zu nachhaltigem Wirtschaften leisten. In den Sparten kleine und mittlere, mittelgroße sowie große Unternehmen wird jeweils ein Sieger gekürt. Im Rahmen eines Verbrauchervotings können sich Lieferanten der REWE-Group in der Kategorie Produkte für eine Auszeichnung bewerben. In der Kategorie Städte und Gmeinden werden Kommunen ermittlert, die eine Vorreiterrolle in punkto Nachhaltigkeit einnehmen. Mit dem BMUB-Sonderpreis "PartnerStadt" werden Städte und Gemeinden ausgezeichnet, die den Aufbau nachhaltiger Infrastrukturen in strukturschwachen Ländern selbst oder durch dort ansässige Unternehmen fördern. Auch Wissenschaftler, die durch neue Technologien und Entwicklungen den Wandel hin zu einer „green-economy“ unterstützen, werden zu jährlich wechselnden Schwerpunkten im Bereich Forschung gekürt. Mit dem DNGB-Preis "Nachhaltiges Bauen" werden nachhaltige und innovative Gebäude mit ästhetischem Anspruch ausgezeichnet. Der Next Economy Award wird Start-Ups verliehen, die mit innovativen Geschäftsmodellen soziale und ökologische Verbesserungen anstreben. 

Nachhaltigkeit im Dialog: Der Deutsche Nachhaltigkeitstag

Die Preisverleihung ist als Höhepunkt in den Deutschen Nachhaltigkeitstag eingebunden. Dieser ist mit rund 2000 Teilnehmern der führende nationale Kongress zu Themen nachhaltiger Entwicklung. Da die wichtigsten Akteure aller relevanten Stakeholder-Gruppen vertreten sind, bieten Kongress und Preisverleihung neben der Vernetzung auch größeren, mittleren und kleineren Unternehmen die Möglichkeit, im multidisziplinären Dialog Erkenntnisse, Innovationen und Erfahrungen auszutauschen und zu diskutieren.

Der N-Kompass unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen in ihrem Bestreben zu nachhaltigem Wirtschaften. Als Kompetenzpartner des Mittelstandes informiert er über aktuelle Themen und Trends im Bereich Nachhaltigkeit und ist Medienpartner des Deutschen Nachhaltigkeitspreises. 

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis 2017 wird am 8. Dezember im in Düsseldorf verliehen. Am gleichen Ort findet der Deutsche Nachhaltigkeitstag 2017 vom 7. bis 8. Dezember statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.